Mandelblüte auf Mallorca - Ostern im Hessenland - Ungarn: Budapest – Puszta – Thermalbäder ( Busbegleitung) - Emiglia Romagna - Lettland und Estland erkunden - Mecklenburger Seenplatte (Busbegleitung) – Mal nach Marcq (F) - Kroatische Inselwelt - Baden und Radeln auf Mallorca – Zum Jahreswechsel 2015/2016 im Riesengebirge (PL) - Februar 2016 Kubas Oriente - fahren Sie mit!


Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck - 05.09. bis 19.09.2018 An der Ostsee längs von Swinemünde nach Danzig Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck
Design By Dotcomwebdesign.com Powered By CMSimple.dk
Befreunde Dich mit Radreisen Gladbeck

Start > Radreisen in 2018 > 05.09. bis 19.09.2018 An der Ostsee längs von Swinemünde nach Danzig

05.09. bis 19.09.2018 An der Ostsee längs von Swinemünde nach Danzig

HP…  EUR                                            

                                                        ca. 600 km

Nach der Zuganreise bis Swinemünde führt die zweiwöchige Radreise an der Ostsee längs von Swinemünde nach Danzig. Auf der gelegentlich etwas hügeligen
Route lernen die Radler Küstenstädte und Kurorte kennen, wie z. B. Kolberg mit seinen Stränden und der zweitlängsten Stahl-Betonbrücke Polens. Weiter gehören dazu die ehemalige Königstadt Rügenwalde mit dem Schloss der pommernschen Herzöge, sowie Leba mit den Wanderdünen und als Höhepunkt die Fahrradstadt Danzig mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Marienkirche, Goldenes Tor und dem Wahrzeichen Krantor.      

Von Gladbeck über Essen fahren wir am Mittwochmorgen mit dem Zug nach Swinemünde (Swinouscie) und mit dem Rad zum Hotel (ca. 3 km). Am Abend bummeln wir dann über die sehenswerte Kurpromenade dieses polnischen Kurortes.    
Am nächsten Vormittag schauen wir uns auf der Stadtrundfahrt u. a. die Mühlenbake, die Christuskirche sowie die zwei Festungen an (ca. 10 km).
Nach dem Picknick im Kurpark starten wir die erste (kleine) Etappe zum Ostsee-badeort Misdroy, gelegen am Nationalpark Wolin. Kurpark und Kurpromenade mit Bädervillen aus dem vergangenen Jahrhundert laden uns zu einem Spaziergang ein. Auch ein Abstecher zum Kaffeeberg (Gora Kawcza 61 m) ist geplant, der uns einen herrlichen Ausblick auf die pommernsche Ostseeküste bietet (ca. 25 km).

Weiter geht es auf der Küstenstrasse am nächsten Morgen mit dem Rad zum Badeort Dievenow, gelegen auf einer schmalen Landzunge zwischen Ostsee und einem Oderarm und wir kommen nach Kamien Pomorski (Cammin in Pommern)        (ca 45 km).
Sehenswert sind in diesem Heilbad außer der Kathedrale St. Johannes, der größten Kirche in Pommern, das spätgotische Rathaus und das Bautor mit seinen Zinnen.

Am Samstagmorgen führt unsere Radtour vorbei an einer  beeindruckenden Kirchen-ruine zunächst etwas landeinwärts nach Trzebiatow (Treptow). In dieser Kleinstadt  an der Rega  steht am Marktplatz das barocke Rathaus. Weiter zählen zu den Sehenswürdigkeiten dieser Stadt das klassizistische Schloss und die Marienkirche mit ihrem Turm (90 m hoch).
Danach radeln wir wieder zur Ostseeküste und kommen über das gemütliche See-bad Mrzezyno (Treptower Deep) mit einem malerischen Yachthafen durch Küsten-wald und an Dünen vorbei nach Kolberg (ca. 75 km), dem größten Bade- und Kurort an der polnischen Ostsee mit zahlreichen schönen Parkanlagen.

Am nächsten Morgen fällt uns bei der Besichtigung der Kurstadt Kolberg als erstes der Leuchtturm aus Backstein am Ende der Mole auf. Nicht weit entfernt auf der Promenade steht das Steindenkmal „Vermählung mit dem Meer“. Erwähnenswert sind auch noch der Dom und die Seebrücke, die zweitlängste Stahl-Betonbrücke in  Polen.
Nach der Stadtführung steht der Sonntagnachmittag zur freien Verfügung.


Die nächste Etappe verläuft auf Alleen und durch kleine Wäldchen an der Steilküste zum Seebad Ustronie Morski mit gänzlich erhaltenem  historischen Ortskern.
Mittagspause machen wir dann in Mielno (Groß Möllen), gelegen auf der Landzunge zwischen Ostsee und Jamunder See.  Wir erfreuen uns in diesem Badeort an den vielen denkmalgeschützten Villen.
Weiter geht es mit dem Rad in die grüne Stadt Koszalin (Köslin) mit großen Park-anlagen und der sehenswerten achteckigen Gertraudenkapelle.
Nachmittags machen wir noch einen Abstecher  zum Marienheiligtum auf dem Chelmskahügel (ca. 55 km).

Am folgenden Tag ist der erste Radelhalt in Izwiedlo, dessen Kirche eine sehenswerte Deckenmalerei hat. Vorbei am Buckowsee (Jezioro Bukowo) kommen wir durch den jüngsten Kurort Polens nach Dabki, dem einstigen Fischerdorf mit Sandstränden und Dünen, in die ehemalige Königstadt Rügenwalde. Bevor wir über die Schiebebrücke zum Hotel am Ostseestrand radeln schauen wir uns  in der Stadt das Hohe Tor sowie das Schloss der pommernschen Herzöge an (ca. 45 km).
Vielleicht wandern wir am Abend dann auf dem neuen Naturpfad mit Aussichts-punkten durch die Dünen.   

Tags darauf geht es mit dem Rad an Küstenwäldern und Dünen längs zunächst zum Badeort Jershöft mit historischen Fischerhäusern und einem Leuchtturm. Vorbei am Vietzker See folgt bald eine hügelige Landschaft mit kleinen Bauerndörfern bis Stolpmünde (Ustka) (ca.55 km).
In diesem bedeutenden Ostseeheilbad stehen im historischen Kapitänsviertel die  kleinen Häuschen der Fischer sowie  Kapitäne und an der Promenade die herrschaftlichen Villen, wie z. B. die Sommerresidenz Bismarcks. Erwähnenswert sind in diesem Kurort noch der Leuchtturm und das Brotmuseum.

Auf dem „Radweg der aufgerollten Gleise“ verlassen wir am Donnerstagmorgen das Seebad Ustka Richtung Leba. Vorbei am Gardno-See entdecken wir in Smolzino großartige Holzskulpturen, bei denen wir eine Picknickpause einlegen, und treffen am späten Nachmittag im Ostseebad Leba ein (ca. 75 km).
Einen kleinen Radausflug (ca. 20 km) unternehmen wir am nächsten Vormittag in den Slowinski-Nationalpark , der mit seinen Seen und Wanderdünen zu den eindrucksvollsten Naturschönheiten Polens zählt. Nach „Erklimmen“ der höchsten Düne Lacka Gora besuchen wir die Marienkirche mit einer Muttergottes von Max Pechstein.
Am Nachmittag bummeln wir durch den kleinen Badeort Hinterpommerns und trinken am Hafen Kaffee. Anschließend schauen wir uns die sehenswerten Ruinen der St. Nikolauskapelle an.

Nach zwei Tagen führt unsere Etappe ins leicht hügelige Hinterland durch kleine Dörfer am Zarnowitzer See vorbei zum Schloss Krokow. Nach dem Mittagsimbiss
im Schlosspark setzen wir die Radtour fort  nach Puck (ca. 70 km).
In dieser altkaschubischen Stadt am Danziger Haff finden wir schöne Bürgerhäuser und einen kleinen Yachthafen.

Auf unserer Sonntagstour fahren wir über die Halbinsel Hela mit breiten Stränden, Kiefernwäldern, malerischen Dünen und kleinen Fischerhäusern mit einem Halt bei der sehenswerten, modernen Kirche Sw. Anna zum Seebad Hel. Nach einem Ortsrundgang  nehmen wir die Fähre nach Danzig (ca. 45 km).
Zu Fuß und mit dem Rad gehen wir auf Entdeckungstour in dieser Fahrradstadt und ihrer Umgebung. Bei der Stadtführung am Montagvormittag lernen wir auf dem Pfad der Könige die bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Ostseestadt näher kennen.
 Dazu gehören u. a. das Goldene und das Grüne Tor, die Lange Gasse und der Lange Markt sowie die berühmte Frauengasse und der Neptunsbrunnen. Weiter kommen wir zur Marienkirche und an der Motlau zum Krantor, dem Wahrzeichen Danzigs.
Zum Abschluss der Stadtbesichtigung blicken dann wir vom Hagelsberg mit dem Milleniumskreuz  auf die Altstadt mit ihren vielen Türmen, die Werft mit ihren Kränen  und im Hintergrund die Ostsee. 
Am Nachmittag geht es dann mit dem Rad an der Küste entlang zunächst nach Oliwa mit einem prächtigen Park und der längsten Kirche Polens (107 m).
Auf  dem längsten Holzsteg Europas (511 m), spazieren wir danach im vornehmen Badeort Sopot in die Ostsee hinein. Und haben von dieser Mole einen schönen Blick auf den Strand und die Ostseeküste. Endziel unseres Radausfluges ist Gdynia mit der gewaltigen Markthalle, in der wir noch Marktatmosphäre schnuppern können. Zum Teil am Strand längs radeln wir zurück (ca. 25 km).
 
Zur Insel Sobieszowo im Weichseldelta führt unsere letzte kleine Radtour am Montag. Zu den Sehenswürdigkeiten dieses Badeortes gehören die Pfarrkirche, die Pontonbrücke und die historische Schleuse sowie die künstlerisch wertvollen Evangelischen Stelen (ca. 30 km).
Der Nachmittag steht danach zur freien Verfügung, vielleicht für ein Bad im warmen Danziger Haff.
Am Abend verabschieden wir uns in einem urigen Danziger Lokal von der  Ostsee vielleicht mit einem polnischen Wodka und denken an die abwechslungsreiche zweiwöchige Radreise zurück.     

Am nächsten Morgen geht es mit dem Rad zum Bahnhof und mit dem Zug aus Pommern zurück ins Ruhrgebiet.
     
Leistungen: Bahnfahrt, Radtransport, HP, Fähre, Eintritt und Stadtführung Kolberg + Danzig, Gepäcktaschentransfer, Versicherungspaket und Reiseleitung
EZ-Zuschlag   ….EUR


Von Pit1233 - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41929982

Von Benutzer Ziegenspeck - eigene Aufnahme vor Ort mit Digitalkamera, Bild-frei, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3898645

By Kapitel - Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20542948

Von English: photos should be signed: "source: www.slupczewski.pl, Michał Słupczewski" (on websites link should be active), Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6960833

Von DerHexer - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11217617

 

 

Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck