Mandelblüte auf Mallorca - Ostern im Hessenland - Ungarn: Budapest – Puszta – Thermalbäder ( Busbegleitung) - Emiglia Romagna - Lettland und Estland erkunden - Mecklenburger Seenplatte (Busbegleitung) – Mal nach Marcq (F) - Kroatische Inselwelt - Baden und Radeln auf Mallorca – Zum Jahreswechsel 2015/2016 im Riesengebirge (PL) - Februar 2016 Kubas Oriente - fahren Sie mit!


Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck - 10. bis 24. Oktober 2017 Grünes Samos Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck
Design By Dotcomwebdesign.com Powered By CMSimple.dk
Befreunde Dich mit Radreisen Gladbeck

Start > Radreisen in 2017 > 10. bis 24. Oktober 2017 Grünes Samos

10. bis 24. Oktober 2017 Grünes Samos

ÜF   1.425,- EUR  ca. 450 km

Bäume in unterschiedlichen Grüntönen, wie Fichten und Zypressen, aber auch Feigen- und Olivenbäume, beherrschen die griechische Insel Samos auf der wir
zwei Wochen lang baden und radeln. Unterwegs auf den hügelig, gelegentlich bergigen Etappen bewundern wir die bunten Blumen, vor allem Bougainville und Oleander.

Wir fliegen am Dienstagmorgen von Düsseldorf nach Samos.  Nur eine kurze Radel-strecke (ca. 5 km) haben wir dann bis zum Hotel in Pythagorion, benannt  nach dem Mathematiker Pythagoras, dessen Denkmal am Ortseingang steht. Schöne, alte
Häuser mit Oleanderbüschen erfreuen uns in diesem malerischen Hafenstädtchen, dessen kreisrundes Hafenbecken von dem Herrscher Polykrates gebaut wurde       (F. Schiller „Der Ring des Polykrates“).
Beim abendlichen Bummel auf der Promenade des kleinen Fischerhafens erleben wir während unseres viertägigen Aufenthalts eine stimmungsvolle Atmosphäre.  
 
Vorbei an den Resten der Stadtmauer führt der erste Radausflug zunächst zum  Spilianiskloster, von dessen Terrasse wir einen herrlichen Blick auf den Kastro-Hügel und die Metamorfosiskirche sowie zur gewaltigen Steinsäule des Heratempels haben. Danach folgt die Besichtigung des Eupalinos-Wassertunnels, ein technisches Meisterstück des Ingenieurs Eupalinos (ca.30 km).
Am Nachmittag baden wir dann vielleicht noch im Mittelmeer.

Am dritten Tag auf Samos radeln wir aufwärts nach Mytilini und gelangen durch verwinkelte Gassen zum Dorfplatz. Nach einem Kaffee in einem Kafenion am Dorfplatz rollt unser Rad abwärts durchs Tal der Remma Mytilini zur Küste      
 und wir kommen bald zum schönen, kleinen Sandstrand Ormos Psili  Ammos.       Mit zwei kurzen Anstiegen bringt uns die Küstenstraße wieder  nach Pythagorion  zurück (ca. 35 km).

Tags darauf ist eine Schifffahrt zur „Heiligen Insel“, nach Patmos (UNESCO-Weltkulturerbe) geplant, wo Evangelist Johannes das letzte Buch der Bibel offenbarte. Wir besichtigen das  Johanneskloster und das Kloster der Apokalypse   mit wertvollen Ikonen, das zu den wichtigsten Klöstern der griechisch-orthodoxen Kirche gehört.

Am Samstag erreichen wir nach 15 Kilometer die Inselhauptstadt SAMOS, gelegen
in einer tief eingeschnittenen Bucht des Golfs von Vathy. Zunächst besuchen wir das Archäologische Museum und bewundern den Kouros von Samos, eine 5 Meter hohe Jünglingsstatue.
Mittagspause machen wir dann am Ganghou-Strand.
Anschließend erkunden wir die Altstadt Vathy, die sich malerisch am Berg hochzieht bis zur Doppelkirche Agios Yannis, umgeben von Platanen, und besuchen das Weinmuseum, verbunden mit einer Weinprobe.

In eine mit Feigen, Ölbäumen und Wein bewachsene Ebene geht es am nächsten Morgen aufwärts. Weiter – ein wenig steil – gelangen wir zum Kloster Moni Agios Zodochos Pigi, mit sehenswerten Marmorreliefs und Holzschnitzereien. Mit Blick auf die Türkei sausen wir hinunter zum Picknick am Strand von Mourtia. Aufwärts heißt es nochmals am Nachmittag, und wir kommen in die Ebene des Klosters Agia Zoni, dessen Innenhof ein Blütenparadies ist mit Jasmin, Rosen, Bougainvilleen, Zypressen und Eukalyptusbäumen. Über Paleokastro kehren wir dann  nach Samos-Stadt zurück (ca. 35 km).

Tags darauf unternehmen wir  vormittags einen kleinen Radausflug an die Nordostküste zum Moni Panagias Kotsikas und zur Agia Paraskevi. Nach der Mittagspause im besuchenswerten Stadtpark von Samos-Stadt radeln wir weiter zum schönsten Dorf auf Samos, Kokkari , eingebettet in eine grüne Gartenlandschaft und  von bewaldeten Hügeln umgeben.
Am landschaftlich reizvollen Lemonaki-Strand , umgeben von Olivenbäumen und Weingärten, wird dann gebadet (35 km).
Abends kehren wir zum Essen in eine urige Taverne ein am Dorfplatz und blicken auf das türkisfarbene Meer.

Nach einer Nacht verlassen wir die Perle des Nordens und radeln auf der Küsten-straße weiter Richtung Westen, unterbrochen von einem Abstecher  durch das Nachtigallental ins Blumendorf Manolates. Spätnachmittags treffen wir schließlich in Karlovassi ein (ca. 35 km).

Am Mittwochvormittag besuchen wir mit dem Rad zwei schöne Bergdörfer. Erster Halt erfolgt in Leka, umgeben von Olivenhainen und Weinterrassen. Vom Platia
dieses Dörfchens haben wir eine herrliche Aussicht auf den nördlichen Teil der Insel Samos. Wir schauen uns noch die Kirche Agios Ioannis Prodomo an und fahren weiter aufwärts durch wildromantische Landschaft  zum Dörfchen Kastania ( 8 km) auf 350 Meter Höhe in waldreicher Umgebung, in der wir viele Laubbäume finden wie Pappel- und Walnussbäume, aber vor allem Kastanienbäume. Beim Dorfbummel sehen wir außer dem Gemeinschaftswaschhaus mit Brunnen architektonisch eindrucksvolle Häuser.
Nach einem Imbiss in einer Taverne rollen wir abwärts vorbei an der Kirche Meta-formosis, eine der ältesten Kirchen von Samos, zum Potami- Strand. 
Nach der Badepause besichtigen wir  noch den ältesten Teil von Karlovassi, Paleo-Karlovassi. Er liegt gut versteckt auf Hügeln. An den Straßen finden wir riesige Bäume wie Maulbeer- und Lorbeerbäume mit Oleanderbüschen dazwischen. Sehenswert sind in diesem Stadtteil u. a.  die St. Nikolauskirche und das genuesische Kastell.  

Tags darauf geht es mit dem Rad wieder zur Südküste. Platanos heißt heute nach einem längeren Anstieg der erste Radelhalt, dessen Dorfplatz mit  einem alten Brunnenhaus und drei alten Platanen zu den schönsten der Insel gehört. Weiter radeln wir nach einem Kaffee durch besonders ausgedehnte Weingärten und kommen später nach Mathokambos. Mittagspause machen wir bei der schönen  Dorfkirche  und treffen am Nachmittag im beschaulichen Hafenort Ormos Marathokambos ein (ca. 35 km) und baden vielleicht noch im Ägäischen Meer.

Am nächsten  Tag führt ein kleiner Radausflug (ca. 25 km)  zu dem sehenswerten Dorf Skouraiika und anschließend ist freie Zeit zum Baden oder Bummeln.
Bei einem Ouzo oder einem Glas Samoswein lassen wir dann den Tag auf der Promenade ausklingen.

Die nächste Tagestour verläuft zuerst einige Kilometer an der Küste längs, und danach wellig bis hügelig-bergig durch wildromantische Landschaft mit wunderbaren Aussichten auf die Inseln Fourni und Ikaria zum malerischen Bergdörfchen Kallithea 
mit seinen weißen Häusern. Umgeben ist dieses reizende Örtchen von Gärten mit Blumen und Weinterrassen. Auf dem Dorfplatz beim Brunnenhaus machen wir dann Mittagspause. Tagesziel ist  das einsame Bergdorf Drakei in 300 Meter Höhe an den Ausläufern des Kerkismassivs.  Nach einem Kaffee in einem urigen Kafenion
kehren wir zur Südküste zurück und machen eine Badepause an einem der schönsten Strände der Insel Samos, dem Ormos Psili Ammos, bevor wir zum Hotel weiterfahren.(ca. 55 km).

Auf der nächsten Etappe gibt es  nach dem hügeligen Abschnitt eine Pause in Kumaradoi. Ein Laden mit typisch samiotischer Keramik und ein Kräuterladen mit unnachahmlichen Gerüchen laden ein zum Besuch in diesem Straßendorf. Mit Blick auf das  Meer rollt unser Rad dann kilometerweit bergab zum ersten Hotelort Pythagoreion (ca. 45 km).  

Am letzten Radeltag ist noch eine große Radtour durch die grüne Gebirgslandschaft um den Oros Vournias geplant. Auf dieser Fahrt haben wir immer wieder großartige Ausblicke auf die tief unten liegende Südküste. Die Route führt von Pythagorion zunächst nach Pagondas , einem der ältesten  Inseldörfer mit sehenswerter Ölmühle (Olivenfabrik) und der Kirche Hl. Dreifaltigkeit mit einem Ikonenmuseum. Ziel ist Spätharei mit der Erzengel- Michaelkirche, das einst ein bedeutendes Zentrum des Olivenanbaus war. Auf dem Rückweg machen wir gegen Ende der Tour einen  Abstecher zum kleinen Dörfchen Mili und  trinken  einen griechischen Kaffee auf dem Dorfplatz unter Maulbeerbäumen (ca. 60 km).        
Am Abend verabschieden wir uns in einer urigen Taverne Pythagorions mit einem Gläschen Samoswein von  der zweiwöchigen Bade- und Radtour auf der grünen Insel Samos.

Am Dienstag geht es dann mit dem Rad zum nah gelegen Flughafen und wir fliegen nach Düsseldorf zurück.

Leistungen: Flug, Radtransport, ÜF, Gepäcktransfer, Eintritt, Fähre Pytagorion - Patmos, Weinprobe, Versicherungspaket und Reiseleitung
EZ-Zuschlag: 235,- EUR




Von Zach Marshall - Flickr, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3006073












Von Pe-sa - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7843993

 

 

Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck