Mandelblüte auf Mallorca - Ostern im Hessenland - Ungarn: Budapest – Puszta – Thermalbäder ( Busbegleitung) - Emiglia Romagna - Lettland und Estland erkunden - Mecklenburger Seenplatte (Busbegleitung) – Mal nach Marcq (F) - Kroatische Inselwelt - Baden und Radeln auf Mallorca – Zum Jahreswechsel 2015/2016 im Riesengebirge (PL) - Februar 2016 Kubas Oriente - fahren Sie mit!


Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck - Kuba Rundfahrt zwischen Atlantik und Karibik in Zentralkuba         14.02. – 01.03. bzw. 08.03.2013 Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck
Design By Dotcomwebdesign.com Powered By CMSimple.dk
Befreunde Dich mit Radreisen Gladbeck

Start > Archive 2013 > Kuba Rundfahrt zwischen Atlantik und Karibik in Zentralkuba         14.02. – 01.03. bzw. 08.03.2013

Kuba Rundfahrt zwischen Atlantik und Karibik in Zentralkuba         14.02. – 01.03. bzw. 08.03.2013

Rundfahrt zwischen Atlantik und Karibik in Zentralkuba

14. Februar bis 8. März 2013     ca. 1.000 km   *VP 2.625,- €   

14. Februar bis 1. März 2013        ca. 700 km   *VP 2.395 ,-€   

Zwischen Atlantik und Karibik sind wir wieder einmal mit dem Fahrrad unterwegs. Erstmals jedoch gibt es die  Möglichkeit, nach zwei Wochen in  Cienfuegos an der Karibikküste die Radreise zu beenden und sich mit einem Reiseleiter von Havannatur zum Flughafen Varadero bringen zu lassen.                                                                                              

Nach dem Flug Düsseldorf – Varadero starten wir unsere „Vuelta de Cuba“ am weißen Atlantikstrand. Auf unserer Rundfahrt kommen wir zu den bekannten Orten wie dem Kolonialstädtchen Trinidad mit Playa Ancon und Cienfuegos mit Playa Rancho Luna am Karibikstrand.

Jedoch lernen wir dieses Mal beim Radeln durch Kubas grüne Hügelland-schaft viele  neue Dörfer, Städte und  Strände kennen. So beginnt unsere  unsere Radtour im Badeort Banos de Elguea. Weitere neue Stationen heißen Remedios und Caibarien auf dem Weg zu den Cayos Las Brusas und Cayo Santa Maria sowie das Landstädtchen  Santa Clara.  Playa Giron mit der bekannten „Schweinebucht“ und Boca  de Guama mit der Criadero de Cocodrilos (Krokodilfarm) auf der Halbinsel Zapata, ein Naturparadies mit vielfältiger Flora  und Fauna, kommen in der dritten Rundfahrtwoche dazu. Geplant ist zudem der Besuch einer Zuckermühle bei Remedios.

Von Düsseldorf fliegen wir morgens nach Varadero. Bei angenehmen Temperaturen radeln wir am Spätnachmittag zu unserem Hotel auf der schmalen Halbinsel Hicacos in Varadero Stadt. Auf einer kleinen Inseltour besichtigen wir am nächsten Vormittag die Dupont-Villa und einen  Park mit einem riesigen Kakteenbaum. Ein Bad im Atlantik nehmen wir am Nachmittag und sonnen uns am weißen Strand. Nach einem kurzen Transfer (Bus) treffen wir tags darauf im Heilbad Banos Elguea ein.      Zum Playa Ganuza, der Sommerfrische der Kubaner, führt der erste Radausflug, und wir blicken auf die vorgelagerten Cayos, den Koralleninseln, in der Bahia de Santa Clara. Von der Nordküste  Kubas geht es mit dem Rad danach landeinwärts nach Santa Clara am Fuß des Cambraygebirges. Mittelpunkt der Provinzhauptstadt ist der Parque
Leoncio Vidal mit einer Glorietta und dem Teatro La Caridad. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören weiter der „Tren Blindado“  und  die  Gedenkstätte „Che Guevara. Wir verlassen nach zwei Tagen Santa Clara Richtung Remedios, ein Kolonialstädtchen, das zu den ursprünglichsten Städten Kubas zählt. Auf dem Weg zur Koralleninsel Las Brusas bekommen wir in einer alten Zuckerfabrik einen umfassenden  Einblick in die  Zuckerproduktion.
                                       
Den kubanischen Alltag erleben wir später in der farbenfrohen Kleinstadt Caibarien. Nach Picknick  und  Baden an einem einsamen Strand geht es - mit dem Bus – über unzählige Brücken zur Cayo las Brusas, der Hexeninsel, mit Mangrovenwäldern, Pelikanen und Flamingos.
Über das Dörfchen Zulueta mit dem ersten Fußballdenkmal Kubas, einem riesigen Marmor-Fußball, führt die Etappe sanft hügelig weiter nach Sancti Spiritus, etwas abseits im Landesinnern gelegen. Nicht weit von der wuchtigen „mittelalterlichen Yayabo-Brücke liegt das schön restaurierte koloniale Stadtzentrum und auch unser Hotel. Zum Stausee Zaza, dem größten künstlichen See Kubas, machen wir am nächsten Tag einen Radausflug. Abends besuchen wir den Parque Serafin Sanchez, den beliebten Treffpunkt der  Kubaner in Sancti Spiritus.
Zur Südküste Kubas starten wir am folgenden Morgen. Auf leicht hügeliger Route radeln wir nachmittags in das Valle de  Ingenios mit Königspalmen und wogendem  Zuckerrohr. Nach der Kaffeepause auf der Hacienda Iznaga genießen wir die großartige Aussicht vom Aussichtsturm (43,5 m).

Unser Etappenziel heißt heute  Playa Ancon. Drei Tage  verbringen wir am Karibikstrand mit feinem, weißen Sand und türkisblauen Meer. Tags darauf geht  es mit dem Rad ins kleine Städtchen Trinidad, dessen Kolonialhäuser in prächtigen Farben erstrahlen. Am Plaza Mayor stehen viele Paläste  der  ehemaligen Zuckerbarone, wie z. B. das heutige sehenswerte Museo Romantico. Auch finden wir dort die größte Kirche Trinidads. Weiter schauen wir uns die  Casa Templo de Santeria Yemaya   an. Einen radelfreien Tag legen wir am Sonntag ein zum Baden und Bummeln. Abends erleben wir das karibische Flair von Trinidad und - in einer Palastruine – die „Noche Cubana“. Vorher essen wir zu Abend in einem Paladar, einem privaten kubanischen Restaurant.
Am letzten Tag in Playa  Ancon besteht die  Möglichkeit zu einer „Bergtour“ auf den Pico Portreriollo (ca. 900 m hoch). Zurück am Strand nehmen wir ein Bad in der Karibik.
Lang ist die Etappe nach Cienfuegos, die z. T. an der  Karibikküste längs  führt. Sie endet nach ca. 90 Kilometer in der kleinen Bucht Rancho Luna.
Am nächsten Vormittag besuchen wir die Perle  des Südens, Cienfuegos, wo wir noch das  authentische Kuba kennen lernen können. Wir schlendern über den Prado, die  längste Allee Kubas, und kommen zum Parque  Marti, eine  Oase der  Ruhe  am Ende  der Fußgängerzone mit
vielen gut erhaltenen bzw. restaurierten Kolonialgebäuden. Wir be-wundern das Theater Tomas Terry und die Kathedrale mit ihren schönen Buntglasfenstern und schauen vom Aussichtsturm des Palacio Ferrer auf Cienfuegos und die Karibikküste.
Nach der Mittagspause radeln wir über die längste Straße Kubas - vorbei an Häusern mit gelben Schindeln - nach Punta Gorda zum maurischen Palacio del Valle und trinken auf der Terrassenbar einen Kaffee. Schließlich folgt noch ein Abstecher zum „Gartenfriedhof“ Necropolis Tomas Acea.        

Den Nachmittag verbringen wir dann an unserem Hotelstrand und genießen das karibische Meer. 
Abends verabschieden wir uns von den  Radlern, die Kuba  nach zwei Wochen verlassen, mit einem Gläschen kubanischen Wein.

Während am nächsten Morgen die  eine Gruppe zum Flughafen  Varadero gebracht wird, machen die anderen Radler einen Radausflug zum botanischen Garten.
Mit der Fähre über die Bahia  de Cienfuegos setzen wir unsere Radreise  am nächsten Tag fort. Nach Besichtigung des  Castillo de Jagua verläuft unsere Route auf  der Halbinsel Zapata, einem Naturparadies mit viel-fältiger Flora und Fauna, weiter  nach Playa  Giron  und der Schweine-bucht, bekannt durch die Invasion der Exilkubaner im Jahr 1961. Über dieses Ereignis erhalten wir im Museo de Playa Giron einen Überblick. Anschließend bringt uns  die Küstenstraße  - mit einer Badepause in Playa Larga – nach Boca  de Guama. Mit einem Boot fahren wir die  letzten     8 Kilometer – zum Teil durch Mangrovenwälder – zu  unserem außergewöhnlichen Hotel: auf 12 Inseln verteilt stehen die Bohios, die kubanischen Rundhütten. Vom „Inselhotel“ aus unternehmen wir tags darauf einen Ausflug zur Criadero de Cocodrilo (Krokodilaufzuchtstation).
Spätnachmittags folgt noch eine kurze Etappe nach Jaguey Grande, umgeben von Orangenplantagen. Noch einmal – inzwischen mit guter Kondition – legen wir ca. 90 Kilometer zurück zum Startpunkt unserer „Vuelta“ in Varadero.                                                                                
Die letzten beiden Tage verbringen wir mit Baden und Bummeln am weißen Atlantikstrand von Varadero. U. U. unternehmen wir auf Wunsch noch eine Radtour nach Cardenas, der Stadt der Flagge und der Pferdekutschen.
Am letzten Abend auf Kuba  erinnern wir uns bei einem Gläschen kubanischen Wein an die Vielzahl von neuen, spannenden Eindrücken während der dreiwöchigen Radreise durch Zentralkuba zwischen Atlantik und  Karibik. Tags darauf geht es mittags  mit dem Rad zum Flughafen und wir landen am anderen Morgen in Düsseldorf.

Leistungen: Flug, Radtransport, Vollpension(12x bzw. 8x all inclusive), Gepäcktaschentransfer, Eintrittsgelder und Führungen, Touristenkarte, Ausreisesteuer, Versicherungspaket und Reiseleitung.                                

EZ-Zuschlag:  246,- EUR bei der 3-wöchigen Radreise und
                     182,- EUR bei der 2-wöchigen Radreise  
*Zur Information: Dem Reisepreis liegt der  derzeitige Flugpreis (September 2012) zugrunde.

Hinweis: Reisepass erforderlich!!
                                               


 

 

Radreisen Gladbeck - Radreisen Praß - Prass, Gladbeck